salta menù

Home page

Italiano English Français Español Deutsche Νεοελληνική Português Nederlands Dansk Polski Română Russkiĭ عريي  中文版本 日本語 

Facebook Twitter 

Sistema dei Parchi del Lazio

.  Home  .  Ente Parco  .  Servizi  .  News  .  Ambiente e Territorio  .  Vivere il Parco  .  Foto e Video  .

 Cerca nel sito Mappa del sito

  Das Regionalprak der Trejatal


Das Regionalpark der Trejatal wurde in 1982 gegruendet auf eine Oberflaeche von 650 ha in der Tal des Flusses Treja, ein Nebenfluss der Tiber. Der Geschuetzte Bereich ist innerhalb des Gemeinsamen von Calcata und Mazzano Romano in der Provinzen von Rom und Viterbo. Die Landshaft ist von Schluechten gekennzeigt, die von der Fluss in der vulkanischen Gestein gegrabt wurden und mit Gaerten Weinbergen und Olivenhainen gepflanzte Huegel umgegeben sind.

Entlang des Flusses gibt es einige schoene Wasserfaelle, von denen ist die von „Monte Gelato“ die beruemste, hier gibt es auch eine alte Muehle . Die Pflanzen die neben der Fluss leben sind Weiden, Pappeln, Erlen, waehrend am strand der Scluechte gibt es Steineiche, Zuergelbeume Ahorne und Hainbuche .

Mittel in der Park gibt es auch ein wichtiges archeologisches Gebiet. Die ältesten archäologischen Funde in der Gegend stammen aus der Bronzezeit (1440-1200 v. Chr.). Die große Ausdehnung der vielen Nekropolen (IX-VIII Jahrhundert v. Chr. bis zum IV-III Jh. v. Chr.) erwähnt das Vorhandensein eines bedeutenden und grosses Zentrum, deren ältester Teil am Fuße des Hügels von Narce gelegt wurde. Die zahlreichen Objekte die in die Nekropolen gefunden wurden zeigen eines uralten und Kultur der Stadt verstreut. Die meisten Objekte die waehrend der zahlreichen Ausgrabungen zwischen dem Ende des 800 und den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts durchgeführt wurden sind heute im Archäologischen Museum von Civita Castellana und in das Museo Nazionale von Villa Giulia in Rom zu finden.

Auch heute kann man im Park die Überreste von vielen Gräbern, Straßen, Tunneln finden, die zum Zweck der Hydraulik-und Befestigungsanlagen gebaut wurden, rund die antike Stadt von Civita Castellanadie Hauptstadt der Bevölkerung der Falisker. Am Fuße des Monte Li Santi, ein paar Meter vom rechten Ufer des Treja, sind die Ruinen eines alten denkmalgeschützten Gebäude, wahrscheinlich für den Gottesdienst der weiblichen Fruchtbarkeit eingesetzt.

Der Park der Trejatal ist in jede Zeit besuchbar, der Fluss mit seine Wasserfaelle und Muehlen ist eine sehr wichtiges naturalistisches gebiet, der auch wunderbare Landscheften und anblicke bietet.

Die kleinen Burgen von Mazzano Romano und Calcata sind berühmt für ihre charakteristische Positionen, fuer die engen Gassen der Altstädte und für die ganz besondere Landschaften.


Traduzione di:
Alessandro Ammann